Atomunfall: Genügen Jodtabletten als Schutz?

1133
Atomunfall
lassedesignen, Adobe Stock
Anzeige

Seit einigen Wochen wird dringend empfohlen, dass sich jeder Haushalt einen Vorrat an Jod-Tabletten anlegt. Das Bundesamt für Strahlenschutz hat dazu fast 200 Mio. Tabletten bestellt, um diese bei einem Atomunfall an die Bevölkerung verteilen zu können. Vor allem in der Nähe von Atom-Kraftwerken – derzeit z. B. an der Grenze zu Belgien – sei eine Bevorratung sinnvoll, heißt es. Dies gilt aber nur für Menschen, die jünger sind als 45. Ältere hätten keine Berechtigung mehr, Jodtabletten zu erhalten.

Was bewirkt Jod bei einem Atomunfall?