Gute Vorsätze – und wie man sie hält!

175
Vorsätze
Adobe Stock, hikdaigaku86
Anzeige

Haben auch Sie sich etwas für das nächste Jahr vorgenommen?

Wollen Sie mit dem Rauchen aufhören? Oder mehr Sport treiben? Vielleicht aber auch generell mehr auf Ihre Gesundheit achten? Ein neues Jahr stellt für viele Menschen einen neuen Anfang und eine neue Chance dar. Wir wollen aber keine Tipps für besonders gute Vorsätze geben, sondern Empfehlungen, wie Sie sich Ziele setzen, die zu Ihnen passen. Und natürlich zeigen wir Ihnen, wie Sie sich immer wieder neu motivieren können, diese Ziele nicht nur durchzuhalten, sondern mit Freude danach zu leben. 

Nach dem Motto: Ihre Ziele – Ihr Leben!

Abnehmen, mit dem Rauchen aufhören oder weniger Alkohol trinken

Viele Vorsätze scheitern daran, dass die Vorgehensweise eigentlich gar nicht zu dem Menschen passt. Dies trifft sehr häufig auf Diäten zu. Dann essen Fleischliebhaber plötzlich kein Fleisch mehr, weil es Ihnen so empfohlen wurde, können ihr Vorhaben aber nicht durchhalten. Oder Menschen, die Brot und Nudeln lieben, sollen vom einen Tag auf den anderen darauf verzichten.

Wenn Sie sich vornehmen, ab dem neuen Jahr abzunehmen, setzen Sie sich realistische Ziele.

In einem Monat 5 kg zu verlieren, ist eine große Aufgabe. Eine 70 kg schwere 35-jährige Frau dürfte dann nur noch ca. 700 Kalorien am Tag zu sich nehmen. Dies ist nur durch großen Verzicht zu schaffen, der nach kurzer Zeit meist wieder durch mehr Essen kompensiert wird. Realistischer sind da 2 kg Gewichtsverlust im Monat. Was zunächst wenig klingt, beträgt im Jahr dann aber stolze 12 kg weniger Gewicht! Zusätzlich ist es wahrscheinlicher, diese Art Diät auch langfristig zu verfolgen, als das Leben und Essen plötzlich komplett umkrempeln zu müssen. 

Genau so funktioniert es auch, wenn Sie die Vorsätze haben, mit dem Rauchen aufzuhören oder weniger Alkohol zu trinken.

Hören Sie in sich hinein: Sind Sie langfristig willensstark und können mit dem Verzichtsgefühl umgehen oder fällt es Ihnen leichter, langsam zu reduzieren? Gehen Sie so vor, wie Sie sich am besten fühlen. Nutzen Sie Hilfen, wie Gruppen oder Apps. Dann kommen Sie Ihrem Ziel näher!

Tipps, wie Sie auch mit kleinen Veränderungen Ihrem Ziel näher kommen, haben wir hier vorgestellt.

Gesünder leben, mehr Sport treiben

Aber nun zu den positiven Zielen: Gesünder leben, mehr Sport treiben! Sport senkt erwiesenermaßen nicht nur das Diabetes- und Herzerkrankungs-Risiko, sondern auch das Krebsrisiko!

Haben Sie schon eine Sportart gefunden, die Sie begeistert? Oder sehen Sie Bewegung eher als lästiges Muss an? Vielen Menschen hilft es, wenn Sie Sport zu zweit oder in einer Gruppe machen können. Vielleicht mit einem Freund oder einer Freundin oder auch mit dem Hund, wenn Sie Hundebesitzer sind. Alternativ gibt es auch hier Apps, die Sie motivieren!

Bevor Sie einen teuren Vertrag im Fitness-Studio abschließen, fragen Sie sich: Ist es für mich ok, wenn mich fremde und auch bekannte Menschen verschwitzt und keuchend sehen? Stehe ich darüber, wenn mich Menschen belächeln, weil ich als Anfänger bereits bei kleinen Gewichten zittere? Macht es mir nichts aus, mich in Anwesenheit anderer umzuziehen? Bin ich bereit, mehrmals die Woche in ein Fitness-Studio zu fahren und möglicherweise zu warten, bis mein nächstes Trainingsgerät frei ist? Wenn Sie alles bejahen: Prima, legen Sie los!

Falls nicht, ist vielleicht ein Hometrainer eine Alternative. 

Wenn sie insgesamt gesünder leben wollen, ist „Achtsamkeit“ vermutlich Ihr Stichwort! Achten Sie auf positive Dinge: Expertentipps lauten häufig, abends vor dem Schlafengehen 3 positive Dinge zu notieren. Probieren Sie es aus!

Achten Sie auch auf Ihren Körper. Leider ignoriert man in der heutigen Zeit oft Signale, die der Körperaber unzweifelhaft aussendet. Entweder hat man gerade keine Zeit dafür oder man weiß nichts damit anzufangen. Spüren Sie in sich hinein, nehmen Sie sich die Zeit. 

Essen Sie gesünder, entlasten Sie Ihr größtes Entgiftungsorgan – die Leber – und unterstützen Sie eine gesunde Verdauung. Denn Darm und Gehirn sind eng miteinander verbunden. Nicht umsonst gibt es inzwischen viele Bücher über den Zusammenhang von Darm, Hirn und Wohlbefinden.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für 2019 – kommen Sie Ihren Zielen Schritt für Schritt näher!

Weitere Infos:

https://www.rauchfrei-info.de

https://www.kenn-dein-limit.de