5 Tipps gegen trockene Haut im Winter!

-

Trockene Haut macht besonders im Winter vielen Menschen zu schaffen. Dies kann mit einer Erkrankung zusammenhängen, meist haben die Trockenheit und das Jucken aber harmlose Ursachen und sind schnell gelindert. Hält das Jucken über längere Zeit an, bilden sich Wunden oder schuppt die Haut stark, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen.

Tipp Nr. 1

Es mag banal klingen, aber ausreichend Wasser oder Tee zu trinken, kann manchmal schon ausreichen. Bekommt der Organismus im Winter aufgrund eines geringen Durstgefühls zu wenig Flüssigkeit, fehlt es natürlich auch in der Haut. Dabei ist die Wohlfühlmenge für jeden Menschen unterschiedlich. Testen Sie es für sich aus, es sollte aber bei mind. 1,5 Litern Wasser oder Tee pro Tag liegen. Ein Trick könnte sein, häufiger Suppen zu essen, denn sie enthalten bereits viel Wasser. 

Lesen Sie auch unsere weiteren Tipps!

Tipp Nr. 2

Duschen Sie seltener und weniger heiß. Heißes Wasser löst Fette stärker aus der Haut als warmes Wasser. Auch wenn eine heiße Dusche an kalten Tagen gut zu tun scheint, so ist dies für Ihre Haut eine regelrechte Strapaze. Sie wird trocken und beginnt zu jucken. Es entstehen Lücken zwischen den Hautzellen, durch die Erreger eindringen können, die wiederum eine Reizung oder auch Entzündung hervorrufen. Häufig reicht das Waschen mit einem Waschlappen und lauwarmem Wasser aus.

Tipp Nr. 3

Tragen Sie weniger eng anliegende Kleidung, wie Strumpfhosen, Bodys etc. So kann die Haut besser atmen, sie ist weniger gereizt und trockenere Haut juckt dann auch weniger. Versuchen Sie mal, ob es Ihrer Haut besser geht, wenn Sie ein sensitives Waschmittel und keinen Weichspüler verwenden. Auch dies kann Ihre Haut weiter entlasten.

Anzeige

Tipp Nr. 4

Tragen Sie Handschuhe, wenn Sie etwas reinigen. Putzmittel enthalten oft Tenside und andere chemische Stoffe, die die Haut an den Händen zusätzlich austrocknen und reizen können. Handschuhe schützen Ihre Haut. Prüfen Sie, welche Arten von Handschuhen Sie gut vertragen können, auch dabei gibt es große Unterschiede!

Tipp Nr. 5

Eincremen nicht vergessen!

Auch wenn es für manche unangenehm ist, sich mit frisch eingecremter Haut anzuziehen, so dankt es Ihnen Ihre trockene Haut. Besonders im Winter ist da eine reichhaltige Pflege sinnvoll. Pflanzliche Öle schützen die Haut vor dem weiteren Austrocknen, besonders in Gesicht und an den Händen, die durch die kalte, trockene Winterluft besonders empfindlich sind.

Jojoba-, Lavendel und Sesamöl sind wertvolle natürliche Öle, die Ihre Haut pflegen und Kakaobutter kann gereizte Haut beruhigen.

Nachtkerzenöl bringt rissiger Haut Entspannung.

Hinweis: Ältere Menschen neigen verstärkt zu trockener Haut, weil sich die Hormone verändert haben. Hier ist besondere Pflege wichtig!

- Anzeige -spot_img

Must Read

Volle Bäuche zu Weihnachten – Ist das noch gesund?

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Nächstenliebe, Ruhe und Besinnlichkeit. Doch für unsere Verdauung ist sie oft genug die Zeit der Überbeanspruchung. Es mag sein, dass zu Weihnachten hin und wieder nicht alles nach Plan läuft, aber eines ist sicher: Der Bauch wird sich vollgeschlagen. Für Einige bedeutet diese Völlerei Bauchschmerzen. Doch was sollte man tun?

Ist Kälte gesund?