rjuniormb; Adobe Stock
Anzeige

Die Corona-Pandemie hat uns alle etwas sensibler werden lassen, wenn es um neuartige Viruserkrankungen geht. Da ist es nur verständlich, dass man sich in Anbetracht des Ausbruchs von Affenpocken fragt, was ist das denn eigentlich? Und wie unterscheide ich dieses Virus von bekannten Hauterkrankungen?

Das sind Affenpocken

Bisher ist bekannt, dass es sich bei Affenpocken um eine vom Tier übertragene Viruserkrankung handelt. Auch eine Mensch-zu-Mensch Ansteckung, sowie Schmierinfektionen sind möglich. Die innerlichen Symptome bestehen zumeist aus Fieber, Muskel- und Rückenschmerz, Kopfschmerzen und angeschwollenen Lymphknoten.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beschreibt die äußerlichen Merkmale dieser Erkrankung so: „Charakteristisch ist ein Hautausschlag in Form von Flecken bis Pusteln, die mit der Zeit verkrusten und abfallen“. Leider ist dieses Erscheinungsbild leicht verwechselbar und kann in einem solchen Fall viel Panik verursachen. Zur näheren Beschreibung: Die Pusteln und Flecken der bisher bekannten Fälle von Affenpocken konzentrieren sich gewöhnlich auf das Gesicht (auch Augen und im Mund) und die Handflächen sowie Fußsohlen. Zudem sind auch Fälle bekannt, wo sich der Pockenbefall auf die Genitalien und den Anus ausweitet.

Der Vergleich zu anderen Pocken, Pusteln und Pickeln

Pickel beispielsweise sind kleine rötliche Erhebungen, in deren Mitte sich Eiterköpfe bilden können. Diese können im Gegensatz zu den Affenpocken ungehindert am ganzen Körper und vor allem in Gruppen auftreten. Sie entstehen aus Hautverunreinigungen, einem hormonellen Ungleichgewicht oder diversen Umwelteinflüssen.

Anzeige

Ein Mückenstich fällt auch bisweilen in die Kategorie „Verwechslungsgefahr“, denn auch hier bilden sich um die Einstichstellen rote Erhebungen, die je nach Reaktion des Körpers auch zu größeren Flecken oder Quaddeln werden können. Hier ist der Grund für die Hautveränderung allerdings durchaus auffälliger, da ein Insektenbiss oder -stich häufig schnell bemerkt wird.

Am meisten Verwechslungsgefahr besteht vermutlich bei den Windpocken, welche das Resultat des Varizeller-Zoster-Virus sind. Das ist gemeinhin ein aus Bläschen bestehender Ausschlag, welcher vom Kopf über den Rumpf den ganzen Körper befallen kann. Die Ansteckung findet über eine Tröpfcheninfektion statt und auch die oben beschriebenen Bläschen sind mit einer ansteckenden Flüssigkeit gefüllt.

Unser Rat…

Versuchen Sie bei oberflächlichen Hautirritationen zunächst anhand solcher gängigen Lektüre einzuschätzen, ob es sich tatsächlich um eine Viruserkrankung oder einen Mückenstich handelt. Im Zweifelsfall sollten Sie IMMER einen Arzt konsultieren.

Wenn es sich aber tatsächlich um eine oberflächliche Hautirritation handeln sollte, können Sie jederzeit auf das Dr. Skin Hautpuder zurückgreifen. Dieses fördert zuverlässig die Wundheilung und wirkt darüber hinaus entzündungshemmend.

Wichtig ist, nicht vorschnell in Panik zu geraten und sich besonnen zu informieren. Ihr Arzt kann Ihnen jederzeit weiterhelfen.