Farbenfrohe Umweltverpestung – Feuerwerk auf dem Prüfstand

-

Die Diskussion flammt erneut auf. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ist das eigenhändige Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu Silvester noch zeitgemäß? Für uns ist dabei wie immer eine Frage vordergründig: Was sagt Ihre Gesundheit dazu?

Selber feuern oder lieber zuschauen?

Jeder von uns kennt mindestens eine Person, die scheinbar ein ganzes Monatsgehalt in den Erwerb von Feuerwerkskörpern zu Silvester steckt. Viele Andere beteiligen sich ebenfalls daran. Doch was daran ist tatsächlich so verlockend?

Um das Ansehen eines wunderschönen Farbspektakels scheint es vielen Menschen schon gar nicht mehr zu gehen. Denn die Umfragen zu der Möglichkeit eines öffentlichen, jedoch abgegrenzten Feuerwerks in den Händen erfahrener Pyrotechniker sind vehement abgeschmettert worden. Denn offenbar will der mündige Bürger selbst bestimmen, welche Lunten er anzündet.

So ist es für einige unter uns bereits ein Freiheitsentzug, nicht unkontrolliert feuern und zündeln zu können. Die hohen Verkaufszahlen von Böllern, die ja nun wirklich nichts mit einem Farbenspiel zu tun haben, sprechen ebenfalls eine andere Sprache. Es geht nicht um Schönheit, sondern um den selbst erzeugten Knall.

Eine Umweltbelastung, die auch uns trifft

Doch die Liste der Leidtragenden könnte länger nicht sein. Die ohnehin überlasteten Notaufnahmen sehen an Silvester und Neujahr einfach keine Sonne mehr. Neben immer häufiger werdenden Alkoholvergiftungen, sind es an diesen Tagen auch die durch Feuerwerk Verletzten, die den Einsatzkräften das Leben schwer machen. Klar, denn wer soll die sachgemäße Verwendung von Feuerwerk kontrollieren? Die Polizei? Überall zeitgleich?

Für die Tierwelt ist diese Zeit ein ganz besonderer Stressfaktor. Man stelle sich vor, das eigene Gehör sei um ein Vielfaches stärker und neben einem werden reihenweise Kriegszustände simuliert. Weil es uns Menschen eben so viel Spaß macht? Gerade Hunde und Katzen, aber auch Nutzvieh erleiden regelmäßig vermeidbare Panikattacken.

Doch was ist mit uns Menschen? Selbst diejenigen, die sich der Knallerei einfach nur entziehen möchten, haben an diesem Tag auf eine bestimmte Weise leider Pech gehabt. Denn die Feinstaubmenge, die jährlich durch Feuerwerk in die Luft geschossen wird, ist in der Silvesternacht am größten. Laut Umweltbundesamt, ist die Menge so groß, dass diese eine Nacht etwa ein Prozent der Gesamtmenge an jährlicher Feinstaubbelastung ausmacht. Das klingt nach wenig, ist aber umgerechnet eine alarmierende Tagesbelastung!

Das bedeutet, dass in dieser Nacht jegliche Grenzwerte für Schwermetalle in der Luft in allen Formen und Farben überschritten werden. An diesen zwei Tagen ist die Atemluft also deutlich belastet.

Anzeige

Sorgen Sie vor!

Wenn man die Liste der Risiken und Schäden dem Nutzen gegenüberstellt, dann ist schnell klar, dass wir es hier eigentlich mit einem nicht notwendigen Übel zu tun haben. Denn der Feinstaub mit den Schwermetallen gelangt über Ihre Schleimhäute in die Blutbahn und wird in schlimmeren Fällen sogar eingelagert. Der Körper versucht diese Schadstoffe zwar zu entgiften, aber da wir es das ganze Jahr über mit einer Grundbelastung zu tun haben, kann die Mehrbelastung zu Silvester dazu führen, dass die Kapazitäten unseres Immunsystems erschöpft sind.

So kann es dazu kommen, dass derlei Schadstoffe in unsere Knochen eingelagert werden und über Jahre dort unbemerkt verweilen. Somit erhöht sich das Risiko auf chronische Krankheiten, Allergien und sogar Krebserkrankungen. Im besten Fall ist durch solche Belastungen unser Immunsystem zu einem gewissen Teil durchgängig beschäftigt und hat im Ernstfall vielleicht mal nicht die nötige Kapazität frei.

Wir möchten Sie nicht verurteilen, aber denken Sie neben Ihrem Spaß auch gerne mal an Ihre Gesundheit und die der anderen.

Unser Tipp: Mit TOXAPREVENT Medi Pure und TOXAPREVENT Medi Plus, können Sie hartnäckige Schwermetalle problemlos ausleiten. Der darin enthaltene Werkstoff MANC® bindet Reiz- und Schadstoffe auf physikalische und vor allem natürliche Weise an sich und leitet diese rückstandsfrei aus. Damit lassen Sie Ihrem Immunsystem die Kapazitäten, die es in Notfällen benötigt.

Wir sehen uns nächstes Jahr!

Liebe Leser,

das Team der Froximun World möchte sich ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Treue, Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit bedanken. Auch dieses Jahr haben Sie ganz bewusst und neugierig mitgestaltet und uns viel tolles Feedback gegeben. Dafür und für so vieles mehr möchten wir uns bei Ihnen bedanken.

Wir wünschen Ihnen einen gesunden und vor allem sicheren Rutsch ins neue Jahr und freuen uns schon, Sie im neuen Jahr erneut begrüßen zu können.

Wir warten im Jahr 2023 auf Sie!

- Anzeige -spot_img

Must Read

Ihre Schleimhautbarrieren – Teil 4: Dünndarm

Halten Sie sich fest: Über 70% unseres Immunsystems liegen in unserem Darm! Das bedeutet, dass der vierte Teil unserer Serie über die wichtigsten Schleimhautbarrieren nun seinen Höhepunkt erreicht. Schauen Sie sich einmal an, was Ihr Dünndarm so kann.

Ist Kälte gesund?