Darmsanierung – eine Anleitung

-

In Zeiten von Corona rückt vieles in den Hintergrund. Dennoch sollte man gerade auch in diesen Zeiten den Körper pflegen, das Immunsystem stärken und so einer Ansteckung entgegenwirken. Da sich ein Großteil unseres Immunsystems im Darm befindet, ergibt es Sinn, dort anzusetzen und den Darm zu pflegen! Eine Möglichkeit ist die Darmsanierung. Doch nicht jeder sollte sich einer Darmreinigung unterziehen. Wir klären auf, wie es geht und für wen sie geeignet ist!

Wozu sollte man eigentlich den Darm sanieren?

Sanieren klingt eher technisch und erinnert an die Sanierung im Haus. Trotzdem ist es gar nicht so weit davon entfernt, denn auch bei einer Darmsanierung entfernt man alte und kaputte Teile und ersetzt sie durch neue. Auf den Darm bezogen gibt man ihm die Gelegenheit, zu regenerieren, alte Schleimhautzellen abzustoßen und neue zu bilden. So kann sich die Darmschleimhaut erholen und Entzündungen können abklingen. Auch die Darmflora wird zusätzlich aufgebaut, denn es gibt auch schleimhautpflegende Bakterien, die uns gut tun. Schädliche Bakterien und Pilze (wie Candida albicans) werden beseitigt. Durch eine entlastete Darmschleimhaut werden auch gleichzeitig unsere Entgiftungsorgane Leber und Nieren geschont. Und zusätzlich erholt sich häufig auch die Darmbewegung, die bei Verstopfung zu langsam und bei Durchfällen zu schnell vor sich geht. 

Die Naturheilkunde kennt schon lange die positiven Effekte einer Darmreinigung und hat dort mit vielen Patienten gute Erfahrungen gemacht. Die Schulmedizin ist demgegenüber oft noch skeptisch, weil es keine passenden Studien dazu gibt.

Was benötige ich für eine Darmsanierung?

Um den Darm mit mehr Stuhlvolumen zu versorgen, eignen sich Flohsamenschalen. Sie sollten am besten gemahlen sein, dann lassen sie sich besser trinken. Ungemahlen bleiben sie sehr stückig und manche empfinden sie dann eher unangenehm beim Schlucken. Es gibt sie alternativ auch in Kapselform. Flohsamenschalen sind reine Ballaststoffe, massieren den Darm von innen und bringen so abgestorbene Schleimhautzellen aus dem Darm.

Klinoptilolith-Zeolith wie in unserem TOXAPREVENT® MEDI PLUS wird wie Flohsamenschalen nicht in den Körper aufgenommen. Er hat die Aufgabe, Schwermetalle, Reiz- und Schadstoffe im Darm zu binden und über den Stuhl aus dem Körper zu bringen. So gelangen sie gar nicht erst zur Leber und den Nieren und der Körper kann „aufatmen“. Zusätzlich liefert Ihnen TOXAPREVENT® MEDI PLUS noch Calcium und Magnesium.

Trinken Sie Flohsamenschalen und TOXAPREVENT® MEDI PLUS zusammen als Shake in einem Glas Wasser (mind. 200 ml). 1 TL Flohsamenschalen und einen Stick TOXAPREVENT® MEDI PLUS ins Wasser einrühren und sofort trinken. Ansonsten verklumpen die Flohsamenschalen sehr schnell und Sie haben im Nu eine Art Wackelpudding. Danach trinken Sie noch ein pures Glas Wasser langsam und in kleinen Schlucken.

Sie sollten den Shake morgens mindestens 30 Minuten vor dem Frühstück zu sich nehmen. Wenn er Ihnen gut tut, können Sie ihn zusätzlich noch einmal abends mind. 30 Minuten vor dem Abendessen einnehmen. Sprechen Sie dieses Vorgehen aber mit Ihrem Therapeuten ab.

Probiotika sind gesundheitsförderliche Darmbakterien. Hier gibt es ganz verschiedene Präparate, die oft auch eine unterschiedliche Zusammensetzung an Bakterien haben. Fragen Sie Ihren Therapeuten, welche Mischung für Sie am förderlichsten ist. Nehmen Sie die Probiotika nicht zusammen mit dem Shake ein. Lesen Sie zuvor die Packungsbeilage.

Wie lange sollte ich eine Darmreinigung durchführen?

Dies können Sie ganz individuell entscheiden. Sie können sie einfach nach Bedarf anwenden oder aber über einen Zeitraum von 4-8 Wochen. 

Welche Nebenwirkungen kann eine Darmsanierung haben?

Manchmal treten wie bei einer Fastenkur Kopfschmerzen auf. Dies kann als „Entzugserscheinung“  gedeutet werden.

Verstopfung oder Durchfälle können Sie ausgleichen, indem Sie die Anzahl der Shakes verringern, bzw. erhöhen und entsprechend mehr, bzw. weniger Wasser trinken. 

Wer sollte keine Damreinigung machen?

Schwangere und Stillende sollten davon absehen, ihren Körper zusätzlich anzustrengen. Auch Kinder sollten noch keine Darmreinigung machen. 

Ziehen Sie in jedem Fall einen Therapeuten zu Rate, damit er Sie nach Ihren Bedürfnissen beraten kann. 

Zusätzliche Tipps

Achten Sie (nicht nur) während der Darmreinigung auf Ihre Ernährung. Ideal ist eine begleitende Fastenkur. Denn so kann sich der Darm wirklich erholen, und Entzündungen können abklingen. 

Ansonsten bietet sich ballaststoffreiche Nahrung aus viel Gemüse und etwas Obst an. Dies bietet wunderbare Nahrung für die gesundheitsförderlichen Darmbakterien!

Bei Darmproblemen versuchen Sie mal, ob es eine Linderung bringt, wenn Sie Getreide und/oder Milchprodukte weglassen.

Verzichten Sie auf Genussmittel wie Alkohol und Tabak, aber auch Zucker und Kaffee.

Falls Sie Medikamente einnehmen müssen, sollte die Einnahme einen Abstand von mind. 2 Stunden zur Einnahme des Shakes haben, also entweder 2 Stunden vorher oder nachher. Ansonsten kann die Wirkung vermindert sein. 

- Anzeige -spot_img

Must Read

Volle Bäuche zu Weihnachten – Ist das noch gesund?

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Nächstenliebe, Ruhe und Besinnlichkeit. Doch für unsere Verdauung ist sie oft genug die Zeit der Überbeanspruchung. Es mag sein, dass zu Weihnachten hin und wieder nicht alles nach Plan läuft, aber eines ist sicher: Der Bauch wird sich vollgeschlagen. Für Einige bedeutet diese Völlerei Bauchschmerzen. Doch was sollte man tun?

Ist Kälte gesund?