polkadot; AdobeStock
Anzeige

Beinahe jeder von uns ist in der Mitte seines Lebens von Altersflecken betroffen. Zwar spüren wir keine körperliche Beeinträchtigung durch sie, dennoch stellen diese kleinen Dinger für die Meisten ein kosmetisches Ärgernis dar. Sind Altersflecken ein Grund zur Sorge?

Ursachen für Altersflecken

Altersflecken (lat. Lentigines) sind das Resultat aus Ablagerungen von Pigmenten. Ab dem 40. Lebensjahr sollte eigentlich jeder Mensch mit ihnen rechnen und ab dem 60. Lebensjahr gibt es kaum noch jemanden ohne sie.

Das Schönheitsideal gebräunter Haut treibt die Menschen reihenweise bei klarem Sonnenschein nach draußen. Unsere Haut bewertet dieses Übermaß an UV-Strahlung als Angriff und reagiert mit Abschirmung. Diese Abschirmung erzeugt die von vielen so begehrte gebräunte Haut.

Nebenbei bemerkt, nicht alles, was rot ist wird später braun. Ein Sonnenbrand ist die durch UV-Strahlung erzeugte Ansammlung Freier Radikale in unserer Haut. Diese zerstören unsere Hautzellen. Die notwendig gewordene Reparatur dieser Zellen, zwingt unsere Haut die Blutgefäße zu erweitern. Daher die rote Färbung.

Anzeige

Doch nun zurück zu den Altersflecken. Der Schutzmechanismus gebräunter Haut entsteht durch eine Überproduktion an Melanin. Für gewöhnlich baut sich dieses nach einer längeren Phase ohne Sonne wieder ab. Doch wenn ein Sonnenanbeter (auch Solarium) kein Maß kennt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass vereinzelte Ansammlungen des Melanins nicht mehr abgebaut werden. Diese werden dann im Laufe der Zeit zu den viel gefürchteten Altersflecken.

Die UV-Strahlung ist also der maßgebliche Verursacher. Logischerweise sind diese Flecken im fortgeschrittenen Alter wahrscheinlicher, da sich über die Jahre ein gewisses Pensum an Sonneneinstrahlung angehäuft hat. Sollten Sie einem helleren Hauttyp angehören, dessen Sonnenverträglichkeit vergleichsweise geringer ist, können diese Flecken auch schon deutlich früher auftreten.

Sind Altersflecken schädlich?

Im Allgemeinen sind sich die Experten einig, dass Altersflecken gesundheitlich ungefährlich sind. Sie sind das Resultat von zu viel Sonnenbelastung in Kombination mit dem Alter der betroffenen Menschen. Dass sie kosmetisch unerwünscht sind, ist im Blickwinkel der Medizin nicht sonderlich bedenklich.

Es ist allerdings zu beachten, wie es überhaupt zu Altersflecken kommen konnte. Denn der Weg, Altersflecken zu bekommen, ist derselbe, der im schlimmsten Fall auch Hautkrebs auslösen kann. Zu hohe UV-Belastung führt zu einem derartig hohen Maß an Freien Radikalen in der Haut, dass diese die Erbinformationen der Hautzellen verändern. Das kann nach Jahren der Entwicklung dann zu Hautkrebs führen.

Wie verhindern Sie Altersflecken?

Ganz und gar verhindern wird man sie nicht. Im Alter verliert die Haut an Elastizität und Feuchtigkeit und kann sich eigenständig nur noch schwer regenerieren. Das sind dieselben Idealbedingungen für Falten, wie auch für Altersflecken. Die einzigen Stellschrauben sind tatsächlich Ihr Sonnenschutz und Ihr Bestreben, sich aus der direkten Sonneneinstrahlung zurückzuziehen.

Lesen Sie hier nach, wie Sie sich am effektivsten vor der Sonne schützen können, ohne den Spaß am Rausgehen zu verlieren.

Des Weiteren haben wir gelernt, dass UV-Strahlung ein erhöhtes Maß an Freien Radikalen in der Haut erzeugt. Der Werkstoff MANC®, der sowohl im Dr. Skin Hautpuder als auch in der FROXCURA Medic Creme enthalten ist, wirkt der Entstehung von Freien Radikalen direkt entgegen. So ermöglichen Sie Ihrer Haut auf rein natürlicher Basis eine erweiterte Kapazität zur Selbstregeneration.

Falls Ihnen die Optik dieser Flecken ganz und gar missfällt, gibt es Laseranwendungen und chemische Peelings, welche in der Lage sind, Altersflecken auszubleichen. Allerdings geben wir zu bedenken, dass solche Eingriffe nur von längerer Dauer sind, wenn Sie im Anschluss die Sonne weiterhin meiden.

Bedenken Sie immer, dass Ihre Gesundheit und Ihr Charakter wertvoller sind, als jedes Schönheitsideal.