Joghurt (auch vegan) selbst machen – eine Anleitung

515
Joghurt
tashka2000, Adobe Stock
Anzeige

Joghurt ist ein sehr beliebtes Nahrungsmittel in vielen Regionen der Welt. In Deutschland gibt es ihn noch nicht so lange, erst ca. 150 Jahre. Es war vermutlich zunächst ein Zufallsprodukt, als die Milch plötzlich eindickte und säuerlich schmeckte. Man geht davon aus, dass Sauermilchprodukte als erstes im Balkan, bzw. der Türkei und Kleinasien gegessen wurden. Weshalb ein Milchsäure-Bakterium auch so benannt wurde: Bacillus bulgaricus. 

Worauf sollte man achten, wenn man Ferment kaufen möchte?

Der Bakterienstamm Bacillus bulgaricus verbessert leider nicht unsere Verdauung, denn er wird bereits in der Magensäure zersetzt und kommt nicht mehr als Bakterium im Darm an. 

Hingegen das Milchsäurebakterium Lactobacillus acidophilus (wie auch andere) ist in der Lage, unsere Darmflora positiv zu beeinflussen. Bifidobakterien sollen dies ebenfalls können. Wir hatten hier für Sie berichtet.

Daher ist es sinnvoll, wechselnde Bakterienzusammensetzungen auszuprobieren, und selbst zu beobachten, welche Kulturen dem eigenen Darm gut tun. 

Bei gekauftem Joghurt steht selten angegeben, welche Bakterien enthalten sind. Aber auch mit gekauftem Joghurt kann man selbst Joghurt herstellen. 

Joghurt selbst herstellen

Am besten starten Sie vormittags mit Ihrem sebstgemachten Sauermilch-Traum. Denn er benötigt zwischen 8 und 9 Stunden, um dann in den Kühlschrank wandern zu können.

Sie benötigen:

  • Topf
  • sterilisierte Behälter für den Joghurt (z. B. Einmachgläser)
  • Koch-Thermometer
  • 1 Liter Milch 

Sie können z. B. Kuh- oder Ziegenmilch verwenden. Wenn man veganen Joghurt herstellen möchte, klappt es mit Sojamilch sehr gut, aber auch Kokosmilch, die mind. 60 % Kokos enthält (kein Kokosdrink), wird fest, cremig und lecker!

Nun können Sie entweder Starterkulturen verwenden. Diese gibt es in Reformhäusern, Bioläden, aber auch natürlich online in einer großen Auswahl und mit verschiedenen Zusammensetzungen der Bakterien.

Alternativ verwenden Sie 3 EL fertigen Joghurt.

Erhitzen Sie H-Milch auf ca. 40 °C. Frisch-, bzw. Rohmilch sollte erst einmal aufkochen und dann auf 40 °C abgekühlt werden. 

Dann Joghurt oder Ferment mit einem Schneebesen einrühren und anschließend in die Gläser füllen. Die Gläser können dann auf eine warme Heizung oder einen anderen warmen Ort gestellt werden. Nach 8 Stunden Gläser abkühlen und im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. 

Haben Sie Ihre perfekte Bakterienmischung gefunden, können sie immer vom „alten“ Produkt 3 EL abnehmen, um neuen Joghurt anzusetzen.

Hinweise für Veganer: 

Mandelmilch, Hafermilch und Co. funktionieren nicht gut für die Joghurt-Herstellung. Sie bleiben bröckelig und teilweise sehr flüssig. Dann muss man sie andicken (z. B. mit 1 TL Agar Agar), damit sie eine cremige Konsistenz haben.