Mangold – mehr als nur „ähnlich wie Spinat“!

338
Mangold
nblxer, Adobe Stock
Anzeige

Mangold geriet in vergangen Jahrzehnten immer mehr in Vergessenheit. Doch seit kurzem haben ihn Gesundheitsbewusste wiederentdeckt! Denn das grüne Gemüse enthält viele gesunde Stoffe und ist in der Küche recht vielseitig. Außerdem schlägt er nur mit 25 kcal pro 100 g zu Buche!

Inhaltsstoffe

Die Pflanze hat zwar grüne Blätter, aber seine Stiele gibt es in vielen verschiedenen Farben: gelb, orange, rot, purpur und weiß. Dies deutet auf pflanzliche Farbstoffe hin, z. B. Anthocyane und (blau) und Carotinoide (orange). Diese Farbstoffe gehören zu den Betalainen und haben eine antioxidative Wirkung. Daher ist es sinnvoll, gegen oxidativen Stress und bei Entzündungen auch Mangold zu essen.

Vorteilhaft für den Körper ist auch das Blattgrün im Mangold. Denn Chlorophyll unterstützt die Leberfunktion und auch die Verdauung. 

Hervorzuheben ist auch der hohe Anteil an Vitamin K: Vitamin K ist wichtig für eine gesunde Blutgerinnung. Und mit 100 g decken Sie bereits ein Viertel Ihres Bedarfs an Magnesium und Eisen

Muss man bei Mangold vorsichtig sein?

Sie können Mangold sowohl bei Fructose- als auch bei einer Histaminintoleranz essen.

Wie auch Spinat speichert Mangold Nitrat, daher sollte er nicht aufgewärmt werden. Die Oxalsäure, die auch in Spinat und Rhabarber enthalten ist, kann bei hohem Verzehr zu Nierensteinen führen. Deshalb sollte man dieses Blattgemüse in Maßen essen, und wenn Sie dann noch viel trinken, bzw. calciumreiche Gemüse wie Grünkohl oder Brennnesseln zu sich nehmen, wirken Sie einer möglichen Steinbildung entgegen. Durch Kochen und Abgießen des Wassers wird die Oxalsäure zusätzlich um über 80 % gesenkt.

Rezepte mit Mangold

Immer wieder liest man, Mangold könne man einfach wie Spinat zubereiten, also als Salat oder angedünstet mit Knoblauch und einem Schuss Sahne. Wir haben uns aber noch andere Gedanken gemacht!

Gewickelter Feta (4 Portionen)

  • 4 große Blätter Mangold ohne Stiel
  • 4 Portionen Feta à 50 g
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 3 getrocknete Tomaten, in kleine Stücke geschnitten
  • Olivenöl

Sind die Blätter sehr hart, blanchieren Sie sie kurz in kochendem Wasser. Geben Sie in eine Auflaufform etwas Olivenöl und verteilen Sie es. Heizen Sie den Backofen auf 180 °C vor. 

Wickeln Sie den Feta in jeweils ein Blatt und legen Sie die Wickel mit der offenen Seite nach unten in die Form. Streuen Sie den Knoblauch und die Tomaten um die Wickel. Da der Feta sehr salzig ist, wir kein zusätzliches Salz benötigt.

Nach ca. 15 min ist der gewickelte Feta fertig! Dazu passt ein Quinoa-Salat.

Mangold-Pastinaken-Rösti (ca. 15 Stück)

  • 4 Stiele Mangold
  • 300 g Pastinaken
  • 3 EL Mehl
  • 2 Eier
  • Pfeffer, Salz
  • Butterschmalz

Mangold putzen und in feine Streifen schneiden. Pastinaken schälen und grob reiben. Gemüse mit Mehl und Eiern verrühren und mit Pfeffer und Salz würzen. 

Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und Rösti portionsweise goldbraun backen.

Dazu passt ein Joghurt-Dip.