So bieten Sie der Grippe die Stirn!

147
Anzeige

Der Winter hat absolut schöne Seiten. 

Winterzeit ist aber leider auch Grippezeit. Für viele bedeutet das: Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Husten und Halsschmerzen, Tropfnase.

Der Hinweis, sie komme 3 Tage, bleibe 3 Tage und gehen 3 Tage trifft meist auf Erkältungen zu, nicht aber auf eine echte Grippe. Sie wird durch Viren übertragen und erste Symptome können sich schon nach einem Tag äußern. Influenza-Viren können lange außerhalb des Körpers überleben. Sie werden entweder beim Niesen oder Husten übertragen oder aber durch Anfassen von kontaminierten Gegenständen. In der Regel ist der Erkrankte 5-7 Tage ansteckend. 

Wie kann ich es vermeiden, mich anzustecken?

Vorbeugen ist natürlich immer besser als zu kurieren. Daher waschen Sie sich häufig die Hände, auch zwischen den Fingern und mit Seife. Ohne Seife bleiben Viren und Bakterien haften. Halten Sie Abstand von hustenden und niesenden Menschen und begeben Sie sich in der Grippesaison – falls Sie es vermeiden können – nicht in große Menschenmengen. Weitere Tipps gibt es hier.

Personen ab 60 Jahren und Menschen mit einem schwachen Immunsystem wird nach wie vor die Grippeimpfung empfohlen. 

Ein starkes Immunsystem ist ein guter Schutzschild. Um Ihr Immunsystem zu stärken, ist eine gesunde Lebensweise wichtig. Aber es gibt auch noch zusätzliche Möglichkeiten. 

Was ist Colostrum?

Colostrum bilden alle säugenden Tiere und auch wir Menschen. Es ist die erste Milch, eine Art Vormilch, die für das Baby, bzw. das Junge, wichtig sind. Sie wird nur in den ersten Tagen nach der Geburt gebildet. 

Durch Colostrum ist das Neugeborene in der Lage, direkt nach der Geburt mit den vielen Erregern umgehen zu können, mit denen es in Kontakt kommt. Das Immunsystem wird durch die Inhaltsstoffe von Colostrum aufgebaut und gestärkt.

Wie funktioniert Colostrum?

Das Colostrum von Kühen (bovin) ist dem menschlichen Colostrum sehr ähnlich, jedoch höher konzentriert. Daher verträgt es der Mensch auch so gut. Die hohe Konzentration der Immunstoffe im Rindercolostrum liegt darin begründet, dass die menschlichen Embryos über die Nabelschnur bereits Teile der Immunsstoffe erhälten. Bei Rindern ist dies nicht der Fall. Sie kommen sozusagen unvorbereitet zur Welt und müssen dann über die Muttermilch alle wichtigen Stoffe erhalten. 

In einer Veröffentlichung berichtet der Immunologe Dr. rer. nat. Erwin Walraph, in Colostrum seien „verschiedene biologisch aktive Substanzen und Proteine, die als Therapeutika außerordentlich vielfältig eingesetzt werden können.“ (s. u.)

Diese Substanzen sind unter anderem: 

  • Immunglobuline 
  • Wachstumsfaktoren
  • Proteine, die auf die weißen Blutkörperchen (gehören zur Abwehr) wirken
  • Vitamine A, B1, B2, B6, C, E und Q10
  • Mineralstoffe
  • essenzielle Aminosäuren
  • Hormone, wie z. B. Insulin oder Cortisol
  • Transfer Faktor

Allein diese Aufzählung ist schon wirklich beeindruckend, andererseits auch einleuchtend, dass die Natur die Jüngsten sofort mit lebenswichtigen Stoffen versorgt.

Transfer Faktor

Die meisten Stoffe, die im Colostrum enthalten sind, werden Ihnen bekannt vorkommen. Eine Substanz, von denen aber einige vielleicht noch nicht gehört haben, ist der Transfer Faktor. 

Dabei ist dies etwas ganz Besonderes und sollte viel mehr Beachtung erhalten. Denn der Transfer Faktor hat einen regulierenden Charakter. Er hat einen Effekt auf das immunologische Gleichgewicht unserer Abwehrzellen. Im Prinzip ist er eine Art Boten-Molekül, das zwischen den Abwehrzellen Informationen austauscht, bzw. weitergibt. Dabei reguliert es die Reaktionen des Immunsystems. Es regt ein träges Immunsystem zu normaler Aktivität an. Aber es reguliert und entspannt auch ein überreagierendes Immunsystem, z.B. bei Autoimmunerkrankungen. 

Der Immunologe Dr. Walraph empfiehlt die Anwendung von Transfer Faktor (im Colostrum) u. a. auch bei folgenden Erkrankungen: HPV-Infektionen, Herpes, Asthma, Burnout, Erschöpfungssyndrom, Autoimmunerkrankungen, Allergien, Autismus. 

Colostrum und Grippe

In einer italienischen Studie aus dem Jahre 2005 verglichen Forscher die schützende Wirkung von Colostrum gegen Grippe mit der Schutzwirkung der Grippeimpfung. Dabei fanden sie heraus, dass Colostrum, das oral eingenommen wurde, 3-mal wirksamer vor Grippe schützt als die Grippeimpfung. Sie sahen einen Grund darin, dass die Substanzen im Colostrum positiv auf die Verdauungsorgane wirken. Beispielsweise sollen sie einen Dysbiose ausgleichen und dadurch das Eindringen von Viren über die Darmschleimhaut verhindern. So stärkt Colostrum die Abwehrfunktion des Darmes. Dies ist besonders wichtig, denn hier befindet sich der Großteil unseres Immunsystems. 

Dabei fanden sie heraus, dass Colostrum, das oral eingenommen wurde, 3-mal wirksamer vor Grippe schützt als die Grippeimpfung. Sie sahen einen Grund darin, dass die Substanzen im Colostrum positiv auf die Verdauungsorgane wirken. Beispielsweise sollen sie einen Dysbiose ausgleichen und dadurch das Eindringen von Viren über die Darmschleimhaut verhindern. So stärkt Colostrum die Abwehrfunktion des Darmes. Dies ist besonders wichtig, denn hier befindet sich der Großteil unseres Immunsystems.

Der Stand dieser Studie ist natürlich nicht aktuell, außerdem schützen die Grippeimpfungen von Jahr zu Jahr unterschiedlich gut. 

Aber sie ist ein Hinweis auf wirksame Alternativen, die Sie vor Grippe und anderen Erkrankungen, die mit Ihrem Immunsystem zusammenhängen, schützen können. 

Wichtiger Hinweis: Bei einer Laktose-Intoleranz sollten Sie vor der Anwendung unbedingt Ihren Arzt oder Therapeuten befragen.

Quellen:

https://docplayer.org/38161160-Epidemische-studie-von-san-valentino.html

http://www.sanopharm.com/documenten/Colostrum%20Influenza%20Studie%20Italien%20Site.pdf

https://edoc.rki.de/handle/176904/5739

http://www.dr-walraph.de/froximun.htm

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-492010/darm-mikrobiota-partner-des-immunsystems/