Steckrübe – wiederentdecktes Wintergemüse

145
Steckrübe
annabell2012, Adobe Stock
Anzeige

Lecker, knackig und Vitaminlieferant im Winter!

Die Steckrübe erlebt seit wenigen Jahren ein schleichendes Comeback. Früher als gut lagerfähiges Wintergemüse geschätzt, entdeckt man die vielfältigen Rezepte jetzt wieder. Dabei hat sie quer durch Deutschland ganz unterschiedliche Namen: Kohlrübe, Dotschke, Wruke, Bodenkohlrabi oder Schmalzrübe. Aber überall ist dieselbe äußerst gesunde Rübe gemeint.

Was steckt in der Steckrübe?

Wenige Kalorien! Steckrüben können beim Abnehmen helfen, denn sie enthalten mit rund 30 Kalorien pro 100 g weniger als die Hälfte von Kartoffeln (70 kcal). Diese setzen sich hauptsächlich aus Kohlenhydraten zusammen (7 g/100 g). Außerdem übertrifft sie mit 35 mg Vitamin C pro 100 g sogar Sauerkraut oder Mandarinen – dies stärkt Ihr Immunsystem. Sie enthält außerdem das Antioxidans Vitamin E und B-Vitamine.

Besonders hervorzuheben sind aber die sekundären Pflanzenstoffe. Diese gelten als krebshemmend, können vor Brust- oder Prostatakrebs schützen. Zudem sollen sie helfen, die Hormone in der Menopause zu regulieren.

Steckrübe in der Küche

Beim kauf sollte man auf eine glatte Schale achten. Kaufen Sie besser keine zu großen Früchte, diese könnten holzig sein. 

Steckrüben kann man roh, gekocht, gebraten oder fermentiert genießen. Außerdem passen sie in süße wie auch gesalzene Gerichte, denn sie nehmen den Geschmack des anderen Gemüses oder der anderen Obstsorte an. 

Ersetzen Sie doch mal beim Kartoffelpüree oder bei Kartoffelpuffern einfach eine Hälfte Kartoffeln durch Steckrüben. Nicht nur, dass das Gericht kalorienärmer wird: Es schmeckt mindestens genau so gut!

Steckrübensuppe mit Pfiff (4 Pers.)

  • 300 g Steckrüben
  • 200 g Möhren
  • 200 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 30 g Pflanzenöl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 1 Becher Crème fraîche

Schälen und Würfeln Sie das Gemüse. Erhitzen Sie das Öl in einem ausreichend großen Topf und dünsten Sie das Gemüse darin an. Gießen Sie die Gemüsebrühe dazu und lassen Sie alles noch ca. 10 Minuten köcheln. Abschmecken und mit einem Klecks Crème fraîche servieren.

Alternativ kann die Suppe natürlich auch püriert werden. Mit Curry und Kurkuma statt Muskat bekommt sie einen exotischen Touch.

Steckrübensalat Beilage (für 4 Pers.)

  • 400 g Steckrübe
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 200 g Joghurt
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 2 TL frisch gepresster Zitronensaft
  • Sonnenblumenkerne

Reiben Sie Steckrübe und Apfel grob. Rühren Sie dann das Dressing aus den restlichen Zutaten an und vermischen Sie alles. zum Schluss treuen Sie die Sonneblumenkerne über den Salat.

Einen weiteren Steckrübensalat sehen Sie auf unserem Bild: mit Linsen, Radieschen und glatter Petersilie!

Hinweis: Wenn Sie einen empfindlichen Darm haben, der mit Blähungen auf Kohlsorten reagiert, verzehren Sie zunächst kleine Mengen an Steckrüben und geben Sie z. B. Kümmel mit in die Suppe.