Es ist Kirschenzeit! Rezept für eine „Kirschbombe“

516
Kirschen
iMarzi, Adobe Stock
Anzeige

Kirschen sind in Deutschland ab Mitte Juni erntereif. Sie sind nicht nur als Marmelade oder Kompott beliebt, in Nachspeisen oder Torten haben Kirschen ihren festen Platz.

Es wird immer behauptet, dass Kirschen nur wenige Kalorien haben. Das stimmt allerdings nur halb. Sie enthalten im Durchschnitt 60 kcal pro 100 g. Dies scheint wenig, wenn man mit Roggenbrot (230 kcal/100 g) oder mit Gouda (364 kcal/100 g) vergleicht. Verglichen aber mit anderem Obst liegen Kirschen eher im oberen Mittelfeld. 

In Kirschen ist kaum Fett und nur wenig Eiweiß, dafür aber 13 g Kohlenhydrate enthalten. Diese entfallen zu fast gleichen Teilen auf Fruktose und Glukose. Bei einer Fruktoseunverträglichkeit sollte man also vorsichtig sein. Und hierher kommen vermutlich auch die Warnungen vieler Großeltern: Viele Menschen vertragen nicht viel Fruktose auf einmal. Wer dann viele Kirschen auf einmal isst, bekommt Verdauungsprobleme.

Süßkirschen enthalten im Vergleich zu anderem Obst relativ viel Folsäure, ca. 50 µg pro 100 g. Sauerkirschen sogar 75 µg! Auch sind sie ein guter Kaliumlieferant. 100 g bringen es auf 230 mg. Und weil Kalium entwässernd wirkt, kann es durchaus passieren, dass man nach Kirschen-Genuss schnell zum WC muss. 

Spannend ist aber die Wirkung des Inhaltsstoffs Anthocyan. Dies ist der Farbstoff in jeglichem bläulichen, lilafarbenen oder dunkelrotem Obst und Gemüse. Man nimmt inzwischen an, dass dessen Stoffwechselprodukte vor freien Radikalen schützen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und auch Krebs vorbeugen können.

Kirschbombe – Rezept

Biskuitteig:

  • 2 Eier
  • 4 EL Wasser
  • 100 g Zucker
  • etwas Vanillemark
  • 75 g Mehl
  • 40 g Speisestärke
  • 1 gestrichener TL Weinstein-Backpulver
  • 200 g Kirschgelee (es sollte keine Stücke enthalten)

Füllung

  • 750 g entsteinte Kirschen
  • 100 g Zucker
  • evtl. Kirschsaft
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 300 g Quark (gut entwässert!) (Skyr aus Soja als Alternative)
  • 30 g Zucker

Backpapier auf einem Backblech auslegen, Ofen auf 200 °C vorheizen. 

Kirschen mit dem Zucker vermischen.

Eier und Wasser schaumig schlagen, nach und nach Zucker und Vanille dazugeben. So lange rühren bis der Zucker sich aufgelöst hat. 

Mehl, Stärke und Backpulver mischen und auf die Eiermasse sieben, danach vorsichtig unterrühren.

Teig auf das Backblech streichen und für 12 min backen. Ein Geschirrtuch mit Zucker bestreuen und den Biskuitboden darauf stürzen, mit Kirschgelee bestreichen und sofort von der langen Seite her aufrollen und auskühlen lassen.

Wenn die Kirschen genug Saft gezogen haben, kurz aufkochen, 250 ml Saft davon abnehmen und abkühlen lassen. Ist er nicht ausreichend, dann den Kirschsaft verwenden. Davon 5 EL mit dem Vanillepuddingpulver verrühren. Restlichen Saft aufkochen, Saft mit Puddingpulver einrühren, Kirschen hinzugeben.

Biskuitrolle in dünne Scheiben schneiden und Schüssel damit auslegen, einige Scheiben beiseite legen. 

Den Quark mit dem Zucker verrühren, in die Schüssel füllen und glattstreichen, die Kirschmasse darauf geben und ebenfalls glatt streichen. Mit den restlichen Biskuitscheiben bedecken und mind. 1 Std. kalt stellen.

Kirschbombe zum Servieren stürzen. 

Quelle:

https://www.pflanzenforschung.de/de/journal/journalbeitrage/kurze-verweildauer-anthocyane-zersetzen-sich-schon-im-m-2202